Das Leben ist eine Baustelle

Gestern habe ich mir einen Weihnachtsbaum gekauft.
Eigentlich wollte ich keinen, aber nachdem ich gesehen hatte, 
wie schön meine kranke Mutter ihre Wohnung dekoriert hat, 
wollte ich doch einen. 
Ich fuhr in den Baumarkt.
Denn ich gehe gerne in den Baumarkt. 

Oase der Entspannung! 
Ort der schönen Erinnerungen! 

Als kleines Kind liebte ich es, mit meinem Vater durch die 
unendlich hohen Hallen zu laufen und war fasziniert, 
wie dort Badewannen und Kloschüsseln unter der Decke hingen. 
Verkaufsfördernde Jingles und kommerzielle Dudelmusik 
hallen und schallen von weit oben an mein Ohr. 
Ein scheppernder Klang, den es nur im Baumarkt gibt. 
Schlendert man so zwischen den riesigen Regalen, 
entdeckt man die dollsten Sachen und Ideen. 
Neulich kaufte ich spontan einen Aufkleber für eine Freundin. 
Ein Verbotsschild mit einem durchgestrichenen Schuh. 
In ihrer Wohnung muss man nämlich immer die Schuhe aussziehen. 
Beim Bummel im Baumarkt muss ich auch an die vielen Umzüge in meinem Leben denken. An all die Wohnungen, für die ich immer wieder neue Lampen, Gardinenstangen und Farbeimer brauchte. All die Lebensabschnitte, die oft kürzer waren als gedacht. Und es waren einige schöne Umzüge dabei! 
Im Baumarkt bekommt man das Gefühl, es gibt Probleme, die sich lösen lassen. Einfach die richtige Ausrüstung und entsprechendes Material 
in den Einkaufswagen und zur Tat schreiten – ach! 

Ich glaube, ich muss schnell wieder hin. Es gibt immer was zu tun....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.